erste Aufträge - erste Probleme

    Bei allen diesen Projekten merkten wir schnell, daß unser wachsendes Fachwissen auch außerhalb der Schule gefragt war. So gelangten wir an unsere ersten Aufträge. Wir fanden eine Menge Spaß daran diese neuen Herausforderungen zu bestehen, standen aber als Schüler vor einigen Problemen. Als einzelne Person besaßen wir nur in einem speziellen Fachgebiet Wissen. Wir hatten keine anerkannte Ausbildung, noch nicht einmal einen Schulabschluß, konnten keine Rechnungen schreiben und unsere Arbeit konnten wir grundsätzlich erst nach Schulschluß beginnen. Die Auftraggeber nahmen uns nicht wirklich ernst.

die Lösung: Firmengründung

    Es entstand die Idee eine Firma zu gründen, um ein professionelles Auftreten gegenüber den Auftraggebern zu haben und das Fachwissen von mehreren zu kombinieren. Angesichts steigender Arbeitslosigkeit und den Forderungen der Unternehmen nach praxisorientierten Mitarbeitern sahen wir hierin eine Chance unschätzbare Erfahrungen zu sammeln. Der den Fachbereich "neue Medien" betreuende Lehrer, Hans-Joachim Kiehl unterstützte uns bei den nun folgenden Vorbereitungen. Durch sein Engagement fanden wir im Rotary Club Blankenese Hilfe. Es wurden uns ein Rechtsanwalt und ein Steuerberater für die ersten Formalitäten gestellt, wie die Frage nach der Gesellschaftsform, der Aufsetzung des Gesellschaftervertrages und anderem.